Heterogene Teams | Konzept

Das dieses Team zusammen arbeiten könnte hätte niemand gedacht. Wo die anderen Teams immer nur einfarbig waren, stach dieses bunt hervor. Allerdings nutze es seine (Farb-)Kraft und erzeugte immer wieder neue inspirierende Dinge.
Im diesem Team ist jeder anders. Verschiedene Ausbildungen, unterschiedliche Kulturen, abweichende Vorstellungen. Und denoch hat dieses Team die besten Ideen, die durchdachtesten Lösungen und damit den größten Erfolg.


Kurzbeschreibung

Es stimmt, homogene Teams sind irgendwie einfacher. Es gibt weniger Diskussionen, weniger Konfllikte und es kann mehr Zeit auf die eigentlichen Aufgaben verwendet werden. Aber gerade in Bereichen, in denen es nicht nur um das Abarbeiten von Routineaufgaben geht hift es, Ideen zu hinterfragen und zu besseren Lösungen zu kommen.
Und gerade auch in Hochleistungsteams ist Heterogenität ein wesentlicher Erfolgsfaktor.


 Voraussetzung... mutige Führung, Moderationsgeschick 

 Aufwand... mittel

 Geeignet für... Unternehmen jeder Größe und Branche 

 Als Ersatz für... homogene Teams

 Konzepttyp... Einzelkonzept


Wirkung auf die Organisation

Auch wenn vermehrte Konflikte und Diskussionen zunächst den Eindruck erwecken, dass hier Zeit vertan wird, so stärken heterogene Teams die Organsiation. Mit ihrer Hilfe werden Dinge klarer auf den Punkt gebracht, halbgare Lösungen vermieden und am Ende wird nicht implementiert, was allen gefällt, sondern was alle gemeinsam für die beste Umsetzung halten.    


Das sollten sie tun:
  • achten Sie bei der Besetzung neuer Stellen genau auf die Zusammnsetzung der Teams
  • schulen Sie das Team in Konfliktlösungspraktiken und z.B. Gewaltfreier Kommunikation
  • sprechen Sie offen an, wenn sie ein homogenes Team durch heterogen ausgewählte neue Teammitglieder auf- und ausbauen möchten
  • geben Sie dem Team viel Verantwortung und Raum für sich und seine Arbeit
  • stellen sie dem Team einen Coach oder Mentor zu Seite der im Bedarfsfall Diskussionen moderieren und Brücken bauen kann
Das sollten sie lassen:
  • versuchen sie nicht Konflikte zu vermeiden oder unter den Teppich zu kehren
  • bringen sie keine „heterogenen Störer“ in homogene teams, ohne dies zuvor mit dem Team abgestimmt zu haben.

Wir empfehlen

Auch wenn heterogene Teams aus Sicht der Führung mit mehr Aufwand verbunden sind, so lohnt es sich diesen Weg zu gehen. Der Erfolg zeigt sich in besseren Entscheidungen, der Chance voneinander zu lernen und sich gegenseitig in Bereichen zu unterstützen, die nicht zu den individuellen Kernkompetenzen gehören.