Meetnapping | Konzept

Die Projektgruppe trifft sich zum wöchentlichen Status-Meeting und ganz natürlich kommt ein Kollege hinzu, der noch nie etwas mit dem Thema zu tun hatte. Noch dazu aus einer Abteilung, die eigentlich immer nur bremst.
Doch am Ende des Meetings erkennen alle, welchen großen Beitrag der Gast gebracht hat.


Kurzbeschreibung

Reservieren sie einen Platz im Meeting für einen Kollegen, den Sie aus einer anderen Abteilung dazu einladen. Jemanden der mit dem Thema nichts zu tun hat. Jemanden der zuhören, Feedback geben und vielleicht neue Ideen einbringen kann: zum Thema, zur Interaktion im Meeting oder einen ganz frischen Impuls von außen.  


 Voraussetzung... Offenheit andere mit einzubinden   

 Aufwand... gering

 Geeignet für... Unternehmen ab ca. 30 Beschäftigten 

 Das bringt ... bessere Vernetzung und neue Perspektiven  

 Konzepttyp... Einzelkonzept


Wirkung auf die Organisation

Der Vernetzungsgrad steigt, die Verständnis für die Aktivitäten anderen Abteilungen wächst. Andere Sicht- und Herangehensweisen und andere Kompetenzen bringen frischen Wind in die Diskussion und neue Perspektiven.  


Das sollten sie tun:
  • den Mut entwickelt die interen Grenzen einzureißen
  • Meetings in einen für jeden zugänglichen Kalender eintragen - so schaffen sie es, dass sich Mitarbeiter selbst einladen, die ein großes Interesse am Thema haben und so noch mehr beitragen können
  • schließen sie möglichst wenige, am besten gar keine Meetings aus.
Das sollten sie lassen:
  • es nicht einmal zu versuchen

Wir empfehlen

Wie so oft, wenn es darum geht ein kleines bisschen Mut zu entwickeln, um einen ersten kleinen Schritt zu gehen: Starten sie einfach mal. Vielleicht in einem Projektmeeting, oder auch einem Treffen auf Geschäftsführungsebene. Als Entscheider sollten sie - wieder mal - mit gutem Beispiel vorangehen. 


Ähnliche Themen | Related Topics

  • Das Meeting ist voll - alle Plätze sind belegt…. alle, bis auf einen. Die Besprechung beginnt und plötzlich steht jemand auf, setzt sich auf den zuvor leeren Stuhl und nimmt eine ganz andere Perspektive ein. Ein Rollentausch, geplant und dennoch spontan. KurzbeschreibungDer leere Stuhl symbolisiert einen oder mehere in der Runde nicht präsenten Stakeholder. Durch die…
  • Wenn man bei NEO anruft ist vielleicht nicht immer klar, wen man erreicht. Ganz klar ist dafür aber, dass wer immer gerade der Ansprechpartner ist, mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln daran arbeitet, den Wunsch des Kunden zu ermöglichen. Und dies meist in enorm hoher Qualität und ungemein schnell. Dies funktioniert, weil bei NEO…
  • In kleinen Schritten die Komfortzone verlassen und bei jedem Schritt die Sicherheit spüren, dass die bereits gegangenen Schritte auf neuem aber stabilem Grund getan wurden – das ist der Ansatzes von “small steps – big impact”. 1. Klärung der Komfortzone = Analyse des Status Quo der Organisation mit Blick nach innen und außen. Die Organisation…
  •  Wie großartig muss es sein, einfach mal machen zu können, was einem schon immer im Kopf rumspukte, andere zu überzeugen mitzumachen und dann loszulegen. Die Maschinen, die Rechner, die Lagerfläche, alles was das Unternehmen sowieso da stehen hat einzubeziehen in die Umsetzung richtig guter (und manchmal verrückter) Ideen.KurzbeschreibungEgal ob man den Ansatz mit "20% time",…
  • Dennis W. Bakke schreibt über "joy at work" - was sich wohl am besten mit "Zufriedenheit bei der Arbeit" übersetzen lässt. Dabei theoretisiert er nicht über Möglichkeiten "Feelgood" im kleinen umzusetzen, sondern er berichtet ganz konkret von seinen Erfahrungen auf dem Weg aus einem kleinen Planungsbüro für Kraftwerke ein weltweit operierendes 40.000 Mitarbeiter Unternehmen zu machen.…
  • Ihr Kunde kommt auf sie zu und hat eine echte Herausforderung für Sie, die Sie zwar lösen könnten, allerdings übersteigt das ihr Entscheidungskompetenz. Sie gehen also zu ihrem Chef, der klärt das Thema, hat Rückfragen - und bis die eine Entscheidung haben sind 4 Tage vergangen.... Und der Kunde hat eine andere Lösung gefunden. oderIhr Kunde kommt auf…
  • Profit | Lebensmittel | 400 - 2.400 MA (saisonabhängig) | USA | http://morningstarco.com/ Mitarbeiter die selbst bestellen, was sie brauchen. Die Verträge mit Lieferanten selbst aushandeln. Die selbstständig ihre ganz persönlichen internen "Liefer- und Leistungsbeziehungen" mit den jeweiligen Kollegen vereinbaren. Mit "fluiden" und sehr persönlichen Arbeitsplatzbeschreibungen und alles ohne Chef.Kann nicht funktionieren?Funktioniert! Und zwar bei einem…
  • Profit  |  Gesundheitswesen / Pflegedienst  |  ca. 8.000 MA  |  Niederlande und internat. Expansion | www.buurtzorgnederland.com Ein Krankenpflegedienst, der die gesamte niederländische Krankenpflegelandschaft umgekrempelt hat -  innnerhalb weniger Jahre. Bei dem die Pflegekräfte selbst entscheiden können, wie viel Zeit sie mit jedem Patienten verbringen möchten - und auch mal mit ihm Kaffee trinken. Und der damit auch noch…