Joy at work | Buch

Dennis W. Bakke schreibt über "joy at work" - was sich wohl am besten mit "Zufriedenheit bei der Arbeit" übersetzen lässt. Dabei theoretisiert er nicht über Möglichkeiten "Feelgood" im kleinen umzusetzen, sondern er berichtet ganz konkret von seinen Erfahrungen auf dem Weg aus einem kleinen Planungsbüro für Kraftwerke ein weltweit operierendes 40.000 Mitarbeiter Unternehmen zu machen. Selbstmanagement, Vertrauen und der konsultative Einzelentscheid sind ein paar der wichtigsten Ideen, die diesen Erfolg und damit das Buch ermöglicht haben. Lesenswert mindestens für jeden der bei "neuen Arbeitsformen" nur an KMU's denkt.  

Dennis W. Bakke 
PVG | 2005 |  ISBN: 0-9762686-0-4  

Ähnliche Themen | Related Topics

  • Ihr Kunde kommt auf sie zu und hat eine echte Herausforderung für Sie, die Sie zwar lösen könnten, allerdings übersteigt das ihr Entscheidungskompetenz. Sie gehen also zu ihrem Chef, der klärt das Thema, hat Rückfragen - und bis die eine Entscheidung haben sind 4 Tage vergangen.... Und der Kunde hat eine andere Lösung gefunden. oderIhr Kunde kommt auf…
  • Profit  |  Energie  |  ca. 40.000 MA  |  USA & Weltweit  |  www.aes.com Kann man die Verantwortung für den Bau und Betrieb von Kraftwerken einfach so den Mitarbeitern überlassen? Diese Frage stellte sich AES lange Zeit nicht. Die Antwort war seit der Gründung 1982 ein klares Ja!. So wuchs das Unternehmen schnell zu einem der weltweit…
  • Frederic Laloux hat 3 Jahre lang Unternehmen untersucht, die ihre Arbeitswelt im Hinblick auf die Bedürfnisse der Stakeholder nach "neuen" Prinzipien gestalten. uf diesem weg stellt er unter anderem fest, dass diese Prinzipien zu den ältesten der Menschheit gehören und nur in den letzen 100 Jahren - im Maschinenzeitalter - aus der Mode kamen. Herausgekommen ist…
  • Profit  |  Industrieservice - Transportsicherungen  |  ca. 130 MA  |  Deutschland  | www.allsafe-group.com Ein Unternehmen, in den 1960’ern gegründet und lange traditionell geführt. Und dann kommt einer, der sein Geschäft versteht und der auch verstanden hat, dass seine Mitarbeiter dies auch tun. Also entscheidet er nihct mehr zu entscheiden, sondern diese so konsequent wir möglich an die Mitarbeiter…